Trattato di architettura
Autor Filarete ;
Titel Trattato di architettura
Untertitel
Publikationsjahr 1451 - 1464
Publikationsort
Verlag/Herausgeber
Illustrationen Ja
Beschreibung

Als Kunsttheoretiker der Renaissance war Filarete ( 1400 – ca. 1469 ) grundlegend. Filarete belegt die Abneigung der Renaissancekunst gegen « billige » Effekte, die mit plastischen Mitteln erreicht wurden, wie sie die Gotik zur Hochblüte brachte. Angestrebt werden nun mit rein malerischen Mitteln erzielte Imitationen. In Romanform erzählt Filarete den Bau der Stadt Sforzinda und stützt sich dabei in Optik, Zentralperspektive und Form ( istoria ) stark auf Alberti.

Wichtig für Kunsttechnologen sind die drei « Bücher von der Zeichenkunst XXII–XXIV ». Sie enthalten im ersten Buch die geometrische Formenlehre und Grundsätze der Optik, im zweiten Buch die Lehre der Perspektive mit den wichtigen perspektivischen Verkürzungen in Hinblick auf flächenhafte und körperliche Formen. Das dritte Buch bespricht die Theorie der Farben mit den Grundfarben Weiss, Schwarz, Rot, Blau, Grün und, im Gegensatz zu Alberti, Gelb.

Das Buch XXIV enthält Kapitel über Farbmittel und deren Anwendung, auch in der Ölmalerei und bespricht die wichtige Auswahl von Farbmitteln in der Freskomalerei. Allerdings ist diese nur vom Hörensagen und der empirischen Erfahrung her beschrieben. Technologisch schliesst einiges an Vitruv und Cennini an ( Malerei auf der Mauer, Ölmalerei auf der Holztafel, Herstellung von Mosaik und Modellieren von Ton ).

Die Beschreibung verschiedener Herstellungsverfahren u.a. von Skulptur, Bronzeguss mit Modellierung, Relief und Intaglio ( Einlegearbeiten in Holz oder Stein ) sind sehr kurz gehalten und daher technologisch wenig aussagekräftig.

Ausgaben Erstmals 1499 in der Aldinischen Officin in Venedig gedruckt. Sonst erst ab dem Ende des 19.  Jahrhunderts herausgegeben ( von Doehme 1880; von Oettingen, Wien 1896; Lazzaroni / Munoz, Rom 1908 ).
Dt. Ausgabe: Antonio Averlino Filarete’s Tractat über die Baukunst nebst seinen Büchern von der Zeichenkunst und den Bauten der Medici. Hg. und üs. von W. v. Oettingen in: Quellenschriften für Kunstgeschichte, N.F., I–III; Wien 1896; Nachdruck Verlag Olms, Hildesheim 1974 ( nicht vollständig abgedruckter Text ! ).
Ital. Ausgaben: Lazzaroni / Munoz Roma 1908 | Finoli, M. / Grassi, L. ( a cura di ): Antonio Averlino detto il Filarete. Trattato di architettura. Il Polifilo, Mailand 1972 ( 2 Bde., mit Textausgabe ).
Engl. Ausgabe: Filarete’s Treatise on Architecture. Being the
Treatise by Antonio di Piero Averlino. Known as Filarete. Üs. und kommentiert von J. R. Spencer, Yale University Press, New
Haven / London 1965 ( 2 Bde., ital. Facsimile und engl. Übers. ).
Referenzen Eastlake 1847, Doehme 1880, Berger 1901, Lazzaroni / Munoz 1908, Schlosser 1924, Blunt 1940, Tigler 1963, Spencer 1965, Onians 1971, Straub 1984, Ullmann 1984, Knöpfli / Emmenegger 1990, Bordini 1991, Uhle-Wettler 1994